Blog

Schriftgröße: +

Die EEG-Umlage für 2017 steht fest - sie steigt auf 6,88 ct/kWh!

„Die EEG-Umlage wächst in diesem Jahr fast viereinhalb Mal 
so stark wie die Wirtschaft. Das jetzige Fördersystem läuft aus dem Ruder."

so der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo auf welt.de.

Die neue EEG-Umlage (oder sogenannte Ökostromumlage) im Jahr 2017 wird 6,88 ct/kWh betragen. Diese Zahl wurde am heutigen Freitag gegen 10 Uhr von den Übertragungsnetzbetreibern bekanntgegeben. 

Mit diesem Wert liegt die EEG-Umlage für 2017 unter den Prognosen, die im Sommer mit 7,1 bis 7,3 ct/kWh beziffert wurden. Nichtsdestotrotz müssen die Letztverbraucher damit nun für die Förderung vom Ausbau der Stromerzeugung durch Erneuerbaren Energien im nächsten Jahr gut einen halben Cent mehr zahlen als bisher (EEG-Umlage 6,354 ct/kWh). Die EEG-Umlage steigt damit um 8,3 Prozent und ist bis auf eine Ausnahme 2015 seit ihrer Einführung 2000 jedes Jahr gestiegen.

Die EEG-Umlage wird von allen Letztverbrauchern über die Stromrechnung erhoben. Eine Begrenzung können lediglich stromkostenintensive Unternehmen beim Amt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen, so dass in allen anderen Fällen lediglich die Senkung des Stromverbrauches zur Reduzierung dieser Steuer beiträgt.

Gerne stehen wir Ihnen hierfür zu Verfügung.

Bewerte diesen Beitrag:
0
Kommunaler Energieeinkauf – richtig entscheiden!
ISO 50001 – doch was verbirgt sich dahinter?
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gäste
Freitag, 19. Juli 2019