Steuern und Abgaben

Ein großer Bestandteil Ihres Energiepreises sind heutzutage die gesetzlichen Streuern und Abgaben. Auf die Höhe der Abgaben hat Ihr Energielieferant keinen Einfluss, da diese jährlich vom Gesetzgeber festgelegt werden. Wir haben für Sie die Abgaben der vergangenen Jahre verglichen und eine Übersicht dazu erstellt.

Steuern und Abgaben

 

Als PDF ansehen

 

Details

*
gilt für leistungsgemessene Lieferstellen (i. d. R. über 100.000 kWh)


**

Letztverbrauchergruppe A:
Strommengen von Letztverbrauchern für die jeweils ersten 1.000.000 kWh

Letztverbrauchergruppe B:
Strommengen von Letztverbrauchern ab der 1.000.001 kWh 


***

Begrenzung ab 2019 nur für Kunden mit EEG-Begrenzungsbescheid. Für 2017 und 2018 gelten Übergangsbestimmungen.

 

 

Stromsteuer

Die Stromsteuer ist eine durch Bundesgesetz geregelte Verbrauchersteuer. Ihre Grundlage ist das Stromsteuergesetz (StromStG). Sie wurde am 1. April 1999 eingeführt.

Konzessionsabgabe

Unter der Konzessionsabgabe versteht man Entgelte, die Energieversorgungsunternehmen an Städte und Gemeinden abgeben müssen, um öffentliche Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen zu nutzen. Hiervon sind Strom- und Gasleitungen betroffen.

EEG-Umlage

Die Abkürzung EEG steht für das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Mit der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz wird die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien, wie beispielsweise Photovoltaik, Wasserkraft und Windenergie, staatlich gefördert.

Umlage für abschaltbare Lasten nach § 18 AbLaV

Große Stromverbraucher sollen bei drohender Instabilität des Stromnetzes vom Netz gehen können und dafür eine Entschädigung erhalten. Dafür wurde zum 1. Januar 2014 die Umlage nach § 18 der Verordnung über Vereinbarungen zu abschaltbaren Lasten (AbLaV) eingeführt.

Offshore-Haftungsumlage nach § 17 f EnWG

Die Offshore-Haftungsumlage wurde zum 1. Januar 2013 eingeführt. Sie legt anfallende Entschädigungszahlungen die Windparkbetreiber bei verzögerten oder gestörten Anschlüssen gegen den zuständigen Netzbetreiber erheben, auf den Letztverbraucher um. So soll der Ausbau von Offshore-Windparks beschleunigt werden.

KWKG-Abgabe

KWKG steht für das Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz. Die KWKG-Abgabe bzw. Umlage dient zur Finanzierung der geförderten KWKG Anlagen. Ein Beispiel für eine KWKG-Anlage ist ein Blockheizkraftwerk (BHKW).

Umlage nach § 19 Abs.2 Strom NEV

Stromintensive Unternehmen können seit dem 1.Januar 2012 ein individuelles Netzentgeld beatragen und dadurch geringere Netzentgelte zahlen. Die Finanzierung dafür läuft über die Umlage nach §19 StromNEV (Stromnetzentgeltverordnung).

Search